Folge 108: "Mehr Zufriedenheit mit dem passenden Job?" - Mixtape-Interview mit Jannike Stöhr
Play episode · 43 min
30 Jobs in einem Jahr getestet Montage sind doof, Freitage sind toll: Es gibt kaum mehr Sprüche in Social Media Posts oder auf T-Shirts als zu diesem Thema. Viele Menschen sind mit ihrem Job unzufrieden und schleppen sich von Wochenende zu Wochenende. Auch Jannike Stöhr war unzufrieden mit ihrer Jobwahl, ließ sich vor einer Beförderung freistellen und versuchte erstmal zu ergründen, was ihr überhaupt Spaß macht. Und zwar auf etwas andere Art.

Vor einigen Monaten hörte ich den Brand Eins-Podcast von Audible im Fitnessstudio. Dort war Emilio Galli Zugaro zu Gast. Er war über zwanzig Jahre lang der Leiter der Unternehmenskommunikation der Allianz. Im Interview berichtete er, dass er mit seinem Job nicht mehr zufrieden war und deshalb kündigte.

Über das Wieso und Warum hat er gemeinsam mit Jannike Stöhr das Buch "Ich bin so frei: Raus aus dem Hamsterrad und rein in den richtigen Job" geschrieben. Das Interview hat mich so fasziniert, dass ich mir das Buch gleich kaufte und ziemlich schnell durchlas. Ich empfahl das Buch in meinem Newsletter und auch dort kam es sehr gut an.

Dabei kam mir die Idee, doch ein Interview mit der Co-Autorin Jannike zu führen. Ihr Weg war nämlich sehr spannend, weil sie innerhalb eines Jahres 30 Jobs ausprobierte, um zu sehen, was ihr Spaß machte. Über ihre Erfahrungen schrieb sie ein interessantes Buch.

Mittlerweile ist Jannike noch von ihrem Arbeitgeber freigestellt und selbstständig als Job-Beraterin, Autorin, Speakerin und auch wieder als Job-Testerin unterwegs. Dieses Mal testet sie 30 Zukunftsjobs. Sie war unter anderem als Fairstainability-Managerin bei einem Kondomhersteller oder Filter Bubble Burster.

Über alle Punkte sprechen wir im Podcast-Interview. Mit knapp über 30 Minuten ist es die zweitkürzeste Interviewfolge geworden. Trotzdem kommen die Antworten von Jannike sehr auf den Punkt. Leider ist die Soundqualität nicht so gut geworden, da die Verbindung nach Ostfriesland ziemlich schlecht war und sich auch mit anderen Tools nicht beheben liess. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Shownotes

Entdecke weitere Mixtapes

André Voigt von Got Nexxt im Interview: "Erfolgreiches Podcast-Crowdfunding" 

Marcus Meurer im Interview: "Ein ganz anderer Lifestyle"

Mischa Miltenberger im Interview: „Keine Angst mehr“

Robert Heineke im Interview: „Einfach mal was wagen!“

Tim Chimoy im Interview: "Neue Wege gefunden"

YouTuberin JJ's One Girl Band im Interview: "Kritiker gibt es viele"

Katharina Pavlustyk im Interview: "Die eigene Berufung finden"

Janine Rahn im Interview: "Mehr Mut zum Glück"

Glückfinder Andreas Gregori im Interview: "Ich habe mein Glück gefunden"

Salim Güler im Interview: "Geld und Karriere sind nicht alles!"

Mike Lippoldt im Interview: "Ohne Geld leben"

Steffen Kirchner im Interview: „Können + wollen + dürfen = Spitzenleistung!“

Ronald Kandelhard im Interview: "Vom Anwalt zum digitalen Nomaden"

De Sade im Interview: „Investiere in Dich selbst“

Melanie Werner im Interview: "Anziehend schön werden"

Daniel Schöberl im Interview: „Über alle Hürden gesprungen“

Rapunzel will raus im Interview: "Auf eigene Faust die Welt erkunden"

Sarah Burrini im Interview: "Kreativen fehlt oft ein positiver Bezug zu Geld!"

Tobias Rauscher im Interview: „Mit der Gitarre um die Welt“

Der Finanzwesir rockt - Der etwas andere Podcast über Geld und finanzielle Bildung
Der Finanzwesir rockt - Der etwas andere Podcast über Geld und finanzielle Bildung
Albert Warnecke und Daniel Korth
Folge 97: Robo-Advisor Scalable: Was lief während des Corona-Crashs schief?
Interview mit Scalable-Gründer Erik Podzuweit: Warum ist die Performance so mau? Unser zweites Corona-Interview. Wir fragen Erik Podzuweit, einen der Gründer des Robo Advisors Scalable: "Wieso ist die Performance in der Corona-Zeit so eingebrochen?" Los geht's mit einer kurzen Vorstellung. Dann wollen wir wissen: Wie kam es damals zu der Idee, einen Robo Advisor zu gründen? Im Gegensatz zur klassischen Kategorisierung konservativ, ausgewogen, chancenorientiert quantifiziert Scalable die Risikoneigung über das "Value at Risk"-Konzept. Wir bitten Herrn Podzuweit uns dieses Konzept grundsätzlich zu erläutern und fragen dann Warum hat Scalable sich für diese Art der Risikomodellierung entschieden? Was sind die Vorteile? Was sind die Grenzen von Value at Risk (VaR) Bei der Vorbereitungsrecherche haben wir im Scalable-Blog folgendes gelesen "Kommen Börsencrashs aus heiterem Himmel? Nicht unbedingt. So mancher Kurssturz kündigt sich an." Quelle Mit anderen Worten: Scalable hat einen Seismographen, der Volatiltätsschwankungen misst. So kann der Robo den Aktienanteil reduzieren, bevor die Kurse crashen. Ist das nicht die sprichwörtliche Glaskugel? Das Verfahren mag wissenschaftlich fundiert sein. Aber in der Corona-Krise war Scalable das Schlusslicht was die Performance anging. Und auch davor war ein simples Do-It-yourself-Depot mit ein paar ETFs oft renditestärker. Wissenschaft ist gut, aber entscheidend ist auf'm Parkett. Wir beziehen uns bei diesen Zahlen auf das Echtgeld-Depot von Brokervergleich. Was ist da passiert? Was waren die Gründe für diese schlechte Performance? Für uns als Außenstehenden sieht das sehr nach prozyklischem Verhalten aus. Das System war zu träge.Die Umschichtung kam zu spät. Bei Tiefstständen raus aus der Aktie. Und im Aufschwung hat der Algorithmus die Anleihen nicht schnell genug zurückgetauscht. Stures Buy&Hold-Aussitzen wäre womöglich erfolgreicher gewesen. In Bezug auf die Umschichtung: Scalable schichtet recht oft um, ist das nicht sehr teuer für mich als Anleger? Die Frage aller Fragen Was hat Scalable daraus gelernt? Was wird in Zukunft beim Riskomanagement anders gemacht? Links zum Thema -Was ist Value at Risk? - vom März 2016, aber immer noch aktuell Mensch oder Maschine? Robo-Advisor versus klassische Finanzberatung - vom November 2015. Die Details mögen veraltet sein. Zum Fazit stehe ich immer noch. Podcast: Robo-Advisors – Der Finanzwesir rockt, Folge 46 - vom Oktober 2017 Medienempfehlung von Erik Podzuweit Aus dem Internet Naval Ravikant: How to get rich (without getting lucky). Hier der Tweet Storm, hier Navals Erläuterungen auf seiner Web-Site. Twitter ist halt nicht so die Langform und Manches muss doch etwas länger ausgeführt werden. Corey Hoffstein, Chief Investment Officer von Newfound Research Flirting with Models (Podcast). Clfford Asness, Gründer von AQR Capital Management: Twitter, Blog und Podcast. Bücher Expected Returns: An Investor's Guide to Harvesting Market Rewards von Antti Ilmanen*Der Allesverkäufer: Jeff Bezos und das Imperium von Amazon von Brad Stone*Wall Street Poker von Michael Lewis* * Affiliate-Link, ich bekomme eine kleine Provision, für Sie wird das Buch nicht teurer. Finanzrocker Finanzwesir
53 min
Einkommensinvestoren-Podcast
Einkommensinvestoren-Podcast
Anton Gneupel und Luis Pazos
Folge 18: Hochdividenden-Engel
Themenschwerpunkt: Hochdividenden-Engel Mit der sogenannten nachhaltigen Geldanlage habe ich mich übergreifend bereits im Jahr 2017 in einem der ersten Blogbeiträge auseinandergesetzt. Zudem habe ich das Thema Anfang des Jahres im Rahmen eines Geldgesprächs mit dem Finanzblogger und Kenner der Materie Michael Vaupel ausführlich erörtert. Im der aktuellen Podcast-Folge haben wir das Leitmotiv erneut aufgenommen, allerdings auf die Ebene der konkreten Investitionen heruntergebrochen. Dazu beantworten wir unter anderem folgende Fragen: Was bedeutet ESG überhaupt? Welche grundlegenden ESG-Kriterien gibt es? Warum sind zahlreiche Kriterien problematisch? Wie werden diese Kriterien in Anlagestrategien umgesetzt? Welchen Vor- und Nachteile haben ESG-Strategien? In wie weit folgen wir selbst entsprechenden Kriterien? Welche zehn Hochdividendenwerte könnten in ein ESG-konformes Depot passen? Unsere Hochdividendenwerte des Monats: Der NetLink NBN Trust (CJLU) sowie die Spark Infrastructure Group (SKI) und damit zwei Einzelwerte, die im Pazifikraum moderne Infrastrukturlösungen bereitstellen. Unser Sponsor: Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.
56 min
More episodes
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu