Wurst/arsch/schwein idioms, why “Der/Die/Das” is weird, and sitting down to pee in Germany (Ricardo from Brazil & Ivan from Bulgaria)
56 min

Ricardo from Brazil and Ivan from Bulgaria are the people behind the Can You German? Instagram account. They met by chance in Germany, where they became friends. Later, when Ivan was stuck in Brazil due to COVID-19, they spent a lot of time together, and it was during this time that Can You German? was born.

We discuss their Instagram page, why German is obsessed with idioms that have to do with sausage, ass, and pigs, and the culture shock for men when they learn that sitting down to pee in German is the norm.

Follow Can You German? on Instagram: @canyougerman

OTHER SHOW NOTES:


ASK A GERMAN: SEND ME YOUR QUESTIONS
I have lined up three "qualified" Germans (i.e. they're German) to answer your questions! So if you have a question (or questions) that you have been wanting to ask Germans but never have, now's the time! Get in touch and send me your questions in one of the following ways:

  • Go to thegermanyexperience.de/contact and send me your question
  • Mail me: info@thegermanyexperience.de
  • You can also leave me a voicemail on my website by clicking on the little microphone icon on the bottom right of your screen.


JOIN THE THE GERMANY EXPERIENCE FACEBOOK GROUP

Visit the official
The Germany Experience website

Contact me:
info@thegermanyexperience.de


GERMAN UNCOVERED STORY-BASED LANGUAGE COURSE
German Uncovered is a comprehensive German course for beginners, where you learn German through an exciting story. After each chapter, you learn vocabulary, grammar, and pronunciation based on what you read in the story. Disclaimer: I am an affiliate partner of German Uncovered, and I will earn a commission if you sign up using the links below).

Try out the course for free: Experience Story-Based German Learning for Free

And sign up for German Uncovered: German Uncovered

Slow German
Slow German
Annik Rubens
Deutscher Film: „Der Schuh des Manitu“ – SG #220
Viele meiner Hörerinnen und Hörer haben sich gefreut, dass ich vor kurzem über den Film "Fack Ju Göhte" gesprochen habe. Also habe ich mir gedacht: Heute erzähle ich Dir etwas über den erfolgreichsten deutschen Film aller Zeiten! Er heißt "Der Schuh des Manitu". Dazu muss ich einiges erklären, glaube ich. Fangen wir ganz vorne an: Seit Jahrzehnten sind die Bücher von Karl May beliebt in Deutschland. Karl May lebte von 1842 bis 1912 und schrieb Abenteuerromane. Sehr bekannt wurden seine Bücher über den "Indianer" Winnetou, der sich mit dem weißen Cowboy Old Shatterhand anfreundete. Die Bücher spielen im sogenannten Wilden Westen, also in den USA. Winnetou war in den Büchern ein Häuptling der Apachen. Er kämpfte für Gerechtigkeit und Frieden. In den 1960er-Jahren wurden Filme gedreht, in denen die Figur des Häuptlings Winnetou die Hauptrolle spielte. Gespielt wurde er vom französischen Schauspieler Pierre Brice. Elf derartige Filme gab es in den 60er-Jahren, und sie waren sehr beliebt. So, das war jetzt eine lange Vorgeschichte. Kommen wir zu "Der Schuh des Manitu". Denn dieser Film ist eine Parodie der Winnetou-Filme und des ganzen Genres der Westernfilme. Der Film ist eine Komödie. Hinter diesem erfolgreichen Film, der 2001 ins Kino kam, steht Michael "Bully" Herbig. Er ist ein erfolgreicher Komiker, Schauspieler, Regisseur und noch vieles mehr. In diesem Film schrieb er gemeinsam mit anderen Autoren das Drehbuch, er führte Regie, war Produzent und spielte die zwei Hauptrollen. Worum geht es in dem Film? Der weiße Südstaatler Ranger hat den Häuptling der Apachen Abahachi gerettet. Seitdem sind sie Blutsbrüder. Dann wird es etwas chaotisch, es geht um einen toten Häuptlingssohn, um einen Schatz, um einen Bösewicht und um einen Marterpfahl. Eigentlich geht es aber einfach um die Freundschaft der beiden Männer. Vieles im Film ist einfach Slapstick, es sind einfach sehr viele Witze aneinandergereiht. Für dich wird der Film wahrscheinlich schwer zu verstehen sein - denn die meisten Figuren sprechen mit bayerischem Dialekt. Und dann sind wir auch wieder beim Punkt der politischen Korrektheit. Ist dieser Film politisch korrekt? Ganz klar: Nein. Natürlich werden die "Indianer" als Klischeefiguren dargestellt. Und der Zwillingsbruder des Häuptlings ist ein in rosa gekleideter überzeichnet schwuler Mann. Natürlich ist das alles Quatsch - aber niemals bösartig. Fast 12 Millionen Menschen sahen den Film im Kino. Und Michael "Bully" Herbig machte danach mit seinen beiden Freunden Rick Kavanian und Christian Tramitz noch viele weitere, sehr erfolgreiche Filme, zum Beispiel "(T)raumschiff Surprise", eine Parodie auf Star Trek, das auf Deutsch "Raumschiff Enterprise" hieß. Bekannt wurden die drei übrigens durch eine Fernsehsendung namens "Bullyparade" - hier ein Sketch daraus, der schon über 20 Jahre alt ist und in der die Figuren des Indianerhäuptlings und des Rangers schon vorkommen: Text der Episode als PDF: https://slowgerman.com/folgen/sg220kurz.pdf
6 min
Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle
Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle
DW.COM | Deutsche Welle
28.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten
Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.WHO: Impfung nicht mit Ausrottung des Coronavirus gleichsetzen Die Weltgesundheitsorganisation WHO macht nochmals deutlich, dass für eine sogenannte Herdenimmunität gegen das Coronavirus die Impfrate bei bis zu 70 Prozent der Bevölkerung liegen müsse. Für eine wirkungsvolle Bekämpfung der Pandemie sei eine Durchimpfungsrate von 60 bis 70 Prozent nötig, erst dann könne sich das Virus nicht mehr gut verbreiten. Die Impfung werde eine große Wirkung haben, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan. Sie dürfe aber nicht mit der Ausrottung des Virus gleichgesetzt werden. Dazu müsse die Wissenschaft noch viel mehr über den Wirkmechanismus von SARS-CoV-2 wissen. Italien, Frankreich, Irland und Belgien lockern Corona-Maßnahmen Mehrere EU-Länder haben, anders als Deutschland, leichte Lockerungen ihrer Corona-Einschränkungen angekündigt. Lockerungen soll es im Advent in Teilen Italiens, in Frankreich, Irland und Belgien geben. Hintergrund sind die rückläufigen Fallzahlen und weniger Krankenhauseinweisungen. In ganz Frankreich dürfen wieder alle Geschäfte öffnen. Gastronomie, Sport- und Kultureinrichtungen bleiben weiter geschlossen. In Irland dürfen ab nächster Woche alle Geschäfte, Restaurants und Fitnessstudios wieder öffnen. In Belgien und Italien sind die Erleichterungen für die Bevölkerung weniger umfangreich. Iran droht nach Ermordung von Atomphysiker mit Vergeltung Nach der Tötung des Atomwissenschaftlers Mohsen Fachrisadeh in einem Vorort von Teheran hat der Iran Vergeltung angekündigt. Der Generalstabschef der Streitkräfte, Mohammad Bagheri, sagte, man werde "fürchterliche Rache" üben. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif machte Israel für den Anschlag mitverantwortlich. Belege präsentierte er nicht. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurde der 63-Jährige in seinem Wagen angeschossen. Er starb später im Krankenhaus. Fachrisadeh war Atomphysiker und Raketenspezialist. Er soll Anfang der 2000er Jahre das iranische Atom-Programm geleitet haben. Trumps Klagen laufen weiter ins Leere Im Kampf des Noch-Präsidenten Donald Trump gegen den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl ist eine weitere Klage abgelehnt worden, diesmal von einem Berufungsgericht des Bundes im Staat Pennsylvania. Zur Begründung hieß es, es seien erneut keine Beweise für Wahlbetrug vorgelegt worden; die Behauptungen der Kläger seien daher gegenstandslos. "Eine Wahl unfair zu nennen, macht die Wahl nicht unfair", schrieb Richter Stephanos Bibas. Nun wollen Trumps Anwälte das Oberste Gericht der USA zur Auszählung in Pennsylvania anrufen, um den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden zu kippen. Macron entsetzt über neue Polizeigewalt Nach der Empörung in Frankreich über einen neuen Fall von Polizeigewalt gegenüber einem Schwarzen hat Präsident Emmanuel Macron von einer "inakzeptablen Aggression" gesprochen. Der Vorfall in Paris sei "beschämend" für das Land, sagte Macron in einer online veröffentlichten Erklärung. Seinen Innenminister Gérald Darmanin forderte er auf, klare Sanktionen gegen die vier beteiligten Polizisten zu verhängen. Der brutale Angriff auf den schwarzen Musikproduzenten vor seinem Pariser Studio war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet und am Donnerstag bekannt geworden.
6 min
More episodes
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu