EP2: Von leuchtenden Tintenfischen und tumorbewohnenden Bakterien
Play • 52 min

Heute erzählt euch Jasmin, wie leuchtende Fische durch die Tiefsee schwimmen und strahlende Galaxien bilden, sie berichtet von Oktopoden, die mit Pillendosen Ping-Pong spielen und erklärt, woher die „Hasselhoff-Krabbe“ ihren Namen hat.

Lorenz hat euch neue Forschungsergebnisse aus dem Bereich Krebstherapie mitgebracht und zeigt auf, wie in Tumoren gefundene Bakterien maßgeblich für den Erfolg oder Misserfolg einer Chemotherapie sein könnten.

Material

Hier findet ihr eine Doku zur Bioluminiszenz:

Weitere Tiere:

Gespensterfische:

Hoff-Krabbe:

Foto: Screenshot Webseite Deutschlandfunk Nova

Vampirtintenfisch

Koloss-Kalmar

Quelle: Wikimedia

Wenn ihr die Studien nachlesen wollt, über die Lorenz spricht, sucht im Netz nach:

  • „Potential role of intratumor bacteriain mediating tumor resistance to thechemotherapeutic drug gemcitabine“ von Geller et al.
  • „An inefectual attempt to cultivate the Glover organism from carcinomas“ von Kolmer et al.

Wie Krebs entsteht:

Der Beitrag EP2: Von leuchtenden Tintenfischen und tumorbewohnenden Bakterien erschien zuerst auf BUGTALES.FM.

More episodes
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu