Wenn der Vater mit dem Sohn: Timo und Frank Beermann über alte Zeiten und neue Ziele
Play • 43 min
Mit Ex-VfL-Trainer Uwe Fuchs

Brückengeflüster

Der Podcast zum VfL Osnabrück

Im Brückengeflüster, dem Podcast zum VfL Osnabrück, sprechen die Sportredakteure der Neuen Osnabrücker Zeitung immer dienstags mit ihren Gästen über den aktuellen Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga.

Wenn der Vater mit dem Sohn: Timo und Frank Beermann über alte Zeiten und neue Ziele

Sieben Jahre lang war er dem 1. FC Heidenheim treu, doch dann hat ihn die Bremer Brücke wieder gepackt. Nach Heidenheims Auswärtsspiel vergangene Saison gegen den VfL sei bei Timo Beermann der Wunsch gereift, wieder zu dem Verein zurückzukehren, bei dem er 2011 seine ersten Schritte als Profi gemacht hat - und es hat geklappt. "Es war einfach eine richtig geile Stimmung damals", erinnert er sich. Ein sportlicher Rückschritt? Keinesfalls, er habe viel mehr nach einer neuen Herausforderung gesucht, sagt Beermann im Interview mit den NOZ-Sportredakteuren Harald Pistorius und Susanne Fetter.

Mit seinem Vater Frank Beermann, der seinen Sohn acht Jahre lang in der Jugend des OFV Ostercappeln trainiert hat, ist der Abwehrmann der Lila-Weißen zu Gast im VfL-Podcast "Brückengeflüster". Der Vater erzählt von der Fußballbesessenheit seines Sohnes und beschreibt die Entwicklung vom Talent zum Profi.

Er erinnert sich gut an die ersten Schritte seines "Fußball-bekloppten" Sohnes bei den Minikickern: "Er war auf jeden Fall der Kopf der Truppe. Aber dass er mal Profi-Fußballer werden würde, damit hat damals noch keiner gerecht." Es sei ein absoluter Traum gewesen, von dem keiner erwarten konnte, dass er wahr wird.

Beermann spricht über seine Zeit beim 1. FC Heidenheim, die besondere Art des Langzeittrainers Frank Schmidt und über seine Gründe für die Rückkehr nach Osnabrück. Die Vorbereitung, das Testspiel gegen Heerenveen und die ersten Eindrücke von der Arbeit des neuen Trainers Marco Grote sind weitere Themen.

Zugeschaltet im Podcast ist Uwe Fuchs. Der Ex-Bundesligaprofi trainierte den VfL Osnabrück 2011 und warf Timo Beermann am 16. August 2011 ins kalte Wasser: Beim 0:0 in Erfurt stand der Innenverteidiger überraschend in der Startelf und gab sein Profidebüt. "In der Vorbereitung hat Timo mich nicht überzeugt", gibt Fuchs zu. Er habe aber den Willen gehabt zu spielen, und dann auch die Chance bekommen. Die Entwicklung die Timo Beermann dann hingelegt habe, habe ihm letztlich Recht gegeben.

Diese Themen stehen auf dem Plan:

  • Sportlicher Rückschritt oder richtige Entscheidung? Timo Beermann begründet seine Rückkehr zum VfL Osnabrück
  • Stärken und Schwächen: So lief das 2:0 gegen Heerenveen aus Sicht von Beermann
  • Nach sieben Jahren unter Trainer Frank Schmidt beim 1. FC Heidenheim: Wie war die Umstellung für Beermann auf Marco Grote?
  • "Er war Fußball-bekloppt": Vater Frank Beermann über die Anfänge seines Sohnes bei den Minikickern und seine weitere Karriere.
  • Timo Beermann erinnert sich an sein erstes Profispiel für den VfL in Erfurt im Jahr 2011.
  • Wie kann der Klassenerhalt des VfL diese Saison gelingen? Beermann schöpft aus seiner Erfahrung in Heidenheim.

Klingt spannend? Dann hör doch mal rein!

Die Links zur Folge

1.) VfL setzt Duftmarke: Starkes 2:0 gegen Heerenveen.

2.) Zwei Fouls, zwei Verletzte: VfL-Stürmer Amenyido und Ihorst angeschlagen

3.) VfL-Trainer Grote: Wir haben noch Luft, uns deutlich zu steigern

4.) Der Konkurrenzkampf um die Startelf-Plätze beim VfL Osnabrück ist entbrannt

5.) VfL-Rückkehrer Beermann: Es ist schön, wieder hier zu sein

Hat dir das Brückengeflüster gefallen?

Deine Anregungen und Fragen kannst du auf diesen Kanälen loswerden:

E-Mail: podcast@noz.de

Instagram: @brueckengefluester
Facebook: @neueoz
Twitter: @noz_de

Telegram: NOZBot

Das Brückengeflüster erscheint jeden Dienstag!

Alle Folgen findest du hier.

Schalke 04 Podcast
Schalke 04 Podcast
FC Schalke 04
#20 mit Willi Landgraf: Rekordhalter und Talentschmied
Willi Landgraf hat eine beeindruckende Karriere als Fußballer hingelegt. Der gebürtige Mülheimer bestritt zwar kein einziges Bundesligaspiel, dafür aber hat er einen Rekord für die Ewigkeit im Fußball-Unterhaus aufgestellt. In Episode 20 des Schalke 04 Podcast - präsentiert von UMBRO - erzählt der 52-Jährige zahlreiche Anekdoten aus seiner Laufbahn. Zudem spricht der „Kampfgraf“ über die Förderung von Talenten in der Knappenschmiede, in der er seit mehr als zehn Jahren erfolgreich als Coach tätig ist. Aktuell ist Willi Landgraf als Chef-Trainer für die U15 zuständig. Im Podcast gewährt der A-Lizenzinhaber einen Einblick in seine Arbeit und erklärt, was in dieser Altersklasse besonders wichtig ist. Landgraf selbst hatte in seiner aktiven Laufbahn mehr als 20 Trainer. Sein erster war eine absolute Legende des deutschen Fußballs: Horst Hrubesch. Im Schalke 04 Podcast überrascht der 69-Jährige seinen ehemaligen Schützling, den er 1986 bei Rot-Weiss Essen zum Profi beförderte. Ein weiterer Coach, der in Landgrafs Karriere eine große Rolle gespielt hat, ist Dieter Hecking. Unter dem heutigen Sportvorstand des 1. FC Nürnberg spielte der Rechtsverteidiger als Zweitligist mit Alemannia Aachen im UEFA-Cup und stieg im Frühjahr 2006 in die Bundesliga auf. In fast 20 Jahren Profifußball, in denen Landgraf mit 508 Spielen in der 2. Bundesliga einen Rekord für die Ewigkeit aufstellen konnte, hat der Abwehrmann einiges erlebt. Im Podcast erinnern sich mit Erik Meijer, Steffen Korell, Ralph Gunesch und Ralf Fährmann vier ehemalige Mitspieler an die gemeinsamen Zeiten und fördern dabei so manche Kuriosität zu Tage. Gesprochen wird über Mannschaftsfahrten nach Mallorca, einen Fallschirmsprung ins Stadion und einen Diver auf regennassem Platz, den Mönchengladbachs damaliger Trainer Hans Meyer noch heute nicht vergessen hat.
1 hr 51 min
More episodes
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu