Entspannungshelden
Entspannungshelden
Aug 13, 2022
Die Rosinenübung - Achtsames Essen
Play • 5 min

Hey, alles klar in Kanada?

Schön dass du da bist. Achtsamkeit ist nicht nur in Bezug auf das eigene Erleben, Fühlen und Denken wichtig. Sondern betrifft auch unsere Nahrungsaufnahme.

Essen tun wir täglich. Manche von uns kochen regelmäßig oder bereiten sich zumindest ein paar Speisen zu. Eine tolle Möglichkeit um Achtsamkeit zu praktizieren.

Ein typisches Beispiel für unachtsames Essen ist der verzehr von Fastfood. Wie der Name schon sagt, ist der Hauptfokus hier die Geschwindigkeit. Es muss schnell gehen. Geschmack, Herkunft und Inhaltsstoffe sind da nebensächlich. Doch tut uns diese Form der Nahrungsaufnahme wirklich gut? Natürlich nicht.

Mit der folgenden Übung kannst du dir eine kurze Pause gönnen, alles was du dafür brauchst sind zwei drei Rosinen, solltest du keine Rosinen mögen schnapp dir einfach ein anderes Lebensmittel, das du vor dir ablegst.

Setz dich für die Übung bequem hin und schnapp dir eine der Rosinen. Führe die Rosine nag an deine Augen und guck sie dir mal ganz genau an, als würdest du zum ersten mal in deinem Leben eine Rosine sehen. Schau dir die braune Farbe genau an, die unterschiedlichen Nuancen.

Halte sie einmal ins Licht. Kannst du durchgucken?
Schau dir auch die Form und die Haut genau an. Erkennst du die kleinen Rillen und feinen Maserungen in der Haut? Was gibt es noch zu entdecken?

Nimm die Rosine dann zwischen deine Finger und schließe deine Augen. Betaste sie einmal genau und untersuche sie nach Gewicht, Form, Widerstand. Ist die Rosine eher fest oder weich? Glatt oder rau? Klebrig, nass, oder Trocken? Vielleicht fährst du mit der Rosine auch einmal an deinen Lippen entlang, denn mit denen kannst du auch tasten.

Halte die Rosine dann an dein Ohr und bewege sie zwischen deinen Fingern hin und her. Kannst du etwas hören? Macht die Rosine beim Bewegen Geräusche? Was kannst du noch hören?

Riech dann an ihr, so als wüsstest du nicht wie eine Rosine riecht. Nimm den speziellen Duft wahr, der von der Rosine ausgeht. An was erinnert dich dieser Geruch? Denkst du vielleicht an Müsli? Oder Weihnachtsmarkt?

Nun endlich darfst du sie in deinen Mund nehmen. Zerkau sie aber noch nicht, sondern bewege sie auf deiner Zunge hin und her. Kannst du unterschiedliche Geschmäcker wahrnehmen, je nachdem wo die Rosine liegt? Wie schmeckt die Rosine an der Zungenspitze, wie hinten rechts oder links? Nun endlich darfst du die Rosine zerkauen, ganz langsam und vorsichtig. Vielleicht merkst du schon, wie dein Speichelfluss sich verändert. Kau weiter, so dass die Rosine sich fast gänzlich auflöst. Schlucke ganz in deinem Rhythmus und konzentriere dich auf deinen Geschmack.

Nun hast du vielleicht die komplette Rosine aufgegessen. Wahrscheinlich war das gerade eine echte Geduldsprobe für dich. Das ist völlig okay. Schnapp dir nun eine zweite Rosine und iss sie so wie du es gewohnt bist. Einfach rein damit und in deinem Tempo kauen und herunterschlucken.

Wahrscheinlich ist sie jetzt schon weg oder?

Nun jetzt würde mich mal interessieren, welches Erlebnis für dich intensiver war?
Diese kurzen „Genussmomente“ können wir mit jedem Lebensmittel in unserem Alltag auskosten. Doch viel zu oft verwehren wir uns das.

Doch je bewusster du isst, desto schneller bist du satt, desto besser schmeckt dein Essen und umso besser nimmt dein Körper die Nährstoffe auf. Also, achte doch einmal beim nächsten Zubereiten deiner Mahlzeit auf deine Sinne und binde sie aktiv mit ein.

Viel Freude dabei. Schreib uns doch auf Instagram wie dir die Übung gefallen und hinterlass unbedingt auch deine Sternebewertung.

Ich bedanke mich herz rechtlich fürs Einschalten
HDLBZMUNVW Johannes

More episodes
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu