Alte Märchen
Alte Märchen
Jan 16, 2021
#58 Alte Märchen - Der Schneider im Himmel
Play • 7 min
Ein Märchen der Gebrüder Grimm

Der alte Schneider aus unserem heutigen Märchen muss auf die harte Weise lernen, dass man niemanden bestrafen sollte, der es nicht ganz sicher auch verdient hat.

Du wünschst dir, dass wir ein ganz bestimmtes Märchen vorlesen? Du hast Feedback zu diesem Podcast? Schreib uns gerne eine E-Mail an altemaerchen@julep.de

Der Schneider im Himmel

Es trug sich zu, dass der liebe Gott an einem schönen Tag in dem himmlischen Garten sich ergehen wollte und alle Apostel und Heiligen mitnahm. Niemand blieb mehr im Himmel außer dem heiligen Petrus. Der Herr hatte ihm befohlen, während seiner Abwesenheit niemand einzulassen, Petrus stand also an der Pforte und hielt Wache. Nicht lange, so klopfte jemand an. Petrus fragte, wer da wäre und was er wolle. "Ich bin ein armer ehrlicher Schneider," antwortete eine feine Stimme, "der um Einlass bittet." - "Ja, ehrlich," sagte Petrus, "ehrlich wie der Dieb am Galgen, du hast betrogen und den Leuten zu wenig Tuch für ihr Geld verkauft. Du kommst nicht in den Himmel, der Herr hat mir verboten, solange er draußen ist. Ich darf niemanden einlassen." - "Seid doch barmherzig," rief der Schneider, "Diese kleinen Lappen, die vom Tisch herabfallen, sind nicht gestohlen und nicht der Rede wert. Seht, ich hinke und habe von dem Weg daher Blasen an den Füßen, ich kann unmöglich wieder umkehren. Laßt mich nur hinein, ich will alle schlechte Arbeit tun. Ich will die Kinder tragen, die Windeln waschen, die Bänke, auf denen sie gespielt haben, säubern und abwischen und ihre zerrissenen Kleider flicken." Der heilige Petrus ließ sich aus Mitleiden bewegen und öffnete dem lahmen Schneider die Himmelspforte so weit, dass er mit seinem dürren Leib hineinschlüpfen konnte. Er musste sich in einen Winkel hinter die Türe setzen und sollte sich da still und ruhig verhalten, damit ihn der Herr, wenn er zurückkäme, nicht bemerkte und zornig würde. Der Schneider gehorchte, als aber der heilige Petrus einmal zur Türe hinaustrat, stand er auf, ging voll Neugierde in allen Winkeln des Himmels herum und besah sich die Gelegenheit. Endlich kam er zu einem Platz, da standen viele schöne und köstliche Stühle und in der Mitte ein ganz goldener Sessel, der mit glänzenden Edelsteinen besetzt war. Er war auch viel höher als die übrigen Stühle, und ein goldener Fußschemel stand davor. Es war aber der Sessel, auf welchem der Herr saß, wenn er daheim war, und von welchem er alles sehen konnte, was auf Erden geschah. Der Schneider stand still und sah den Sessel eine gute Weile an, denn er gefiel ihm besser als alles andere. Endlich konnte er den Vorwitz nicht bezähmen, stieg hinauf und setzte sich in den Sessel. Da sah er alles, was auf Erden geschah, und bemerkte eine alte häßliche Frau, die an einem Bach stand und wusch und zwei Schleier heimlich beiseite tat. Der Schneider erzürnte sich bei diesem Anblicke so sehr, dass er den goldenen Fußschemel ergriff und durch den Himmel auf die Erde hinab nach der alten Diebin warf. Da er aber den Schemel nicht wieder heraufholen konnte, so schlich er sich sachte aus dem Sessel weg, setzte sich an seinen Platz hinter die Türe und tat, als ob er kein Wasser getrübt hätte.

Als der Herr und Meister mit dem himmlischen Gefolge wieder zurückkam, ward er zwar den Schneider hinter der Türe nicht gewahr, als er sich aber auf seinen Sessel setzte, mangelte der Schemel. Er fragte den heiligen Petrus, wo der Schemel hingekommen wäre, der wußte es nicht. Da fragte er weiter, ob er jemand hereingelassen hätte. "Ich weiß niemand," antwortete Petrus, "der dagewesen wäre, als ein lahmer Schneider, der noch hinter der Türe sitzt." Da ließ der Herr den Schneider vor sich treten und fragte ihn, ob er den Schemel weggenommen und wo er ihn hingetan hätte. "O Herr," antwortete der Schneider freudig, "ich habe ihn im Zorne hinab auf die Erde nach einem alten Weibe geworfen, das ich bei der Wäsche zwei Schleier stehlen sah." - "O du Schalk," sprach der Herr, "wollt ich richten, wie du richtest, wie meinst du, dass es dir schon längst ergangen wäre? Ich hätte schon lange keine Stühle, Bänke, Sessel, ja keine Ofengabel mehr hier gehabt, sondern alles nach den Sündern hinabgeworfen. Fortan kannst du nicht mehr im Himmel bleiben, sondern musst wieder hinaus vor das Tor: da sieh zu, wo du hinkommst. Hier soll niemand strafen denn ich allein, der Herr."

Petrus musste den Schneider wieder hinaus vor den Himmel bringen, und weil er zerrissene Schuhe hatte und die Füße voll Blasen, nahm er einen Stock in die Hand und zog nach Warteinweil, wo die frommen Soldaten sitzen und sich lustig machen.

Kids Hörspiele für Kinder
Kids Hörspiele für Kinder
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Klub der jungen Dichter – Abenteuer oder Was stimmt nicht?
Schreiben wie ein Profi?! Die spannendsten Abenteuer-Geschichten gleich selber erfinden? Über 5000 Kinder haben bei einem Schreibwettbewerb mitgemacht. Zehn der besten Geschichten hörst du hier! Kleine ausserirdische Wesen erleben ein verrücktes Abenteuer, eine griesgrämige Katze wundert sich über den Irrsinn der Menschen, ein Betrunkener begeht eine grausige Tat – das und mehr gibt es beim diesjährigen Klub der jungen Dichter, dem Wettbewerb der der Luzerner Zeitung. Die einzige Bedingung, um teilzunehmen, war der erste Satz. Die Nacht war stürmisch und kalt, als das Abenteuer begann. Oder: Als ich nach Hause kam, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmt. So oder so musste die Geschichte beginnen. Dann war der Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt. Was dabei heraus kam, hörst du hier: (00:35) Ein Versehen ist bald Geschehen von Seraina Kulli (05:32) Lesen ist lebensgefa?hrlich von Saskia Ramminger (10:44) Der alte Henker von Thomas Castley (15:21) Zuckerwatten-Karamell Bonbons von Anja Schumacher (20:00) Der Einbrecher von Juliana Figueiredo (25:09) Tot oder nicht tot, das ist hier die Frage von Aurora Bonamassa (30:02) Schicksals-Baum von Pascal Oberer (34:34) Wie ein Kuss mir das Leben rettete von Mia Maron (39:17) Wo ist Liselott? von Matti Lehmann (44:51) Eine Familie im Krieg von Leonhard Russ Lust auf mehr Kinderhörspiele und Geschichten? www.srf.ch/kids/hoerspiele Mit: Annina Polivka, Julian M. Grünthal Tontechnik: Mirjam Emmenegger, Franz Baumann Regie: Myriam Zdini Eine Produktion von SRF, 2021 Empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren
50 min
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu