Wissenschaft oder Imagepflege? - Der Boom der Behördenforschung
Play • 19 min
Die Erforschung von NS- oder DDR-Vergangenheit von Behörden und Ministerien ist zu einer wichtigen Einnahmequelle für Forschungsinstitute geworden. Historiker kritisieren, die Geschichtswissenschaft begebe sich in politische und finanzielle Abhängigkeit, degradiert zum bloßen "Aufarbeitungsdienstleister".

Von Cornelius Wüllenkemper
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


Was jetzt?
Was jetzt?
ZEIT ONLINE
Weshalb ein Impfpass gerecht sein kann
Seit Ende Dezember werden in Deutschland und der EU Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht. Lediglich 163.424 Menschen haben bisher einen vollen Impfschutz erhalten. Sollten Geimpfte mehr Freiheiten bekommen als andere? Welche Lager sich für und gegen mehr Freiheiten auftun und was sie konkret fordern, darüber spricht Moderatorin Pia Rauschenberger im Was-Jetzt?-Podcast mit Heinrich Wefing, Politikredakteur bei der ZEIT. In einigen Bundesländern in Deutschland gibt es vom Bundestag unterstützte sogenannte Bürgerräte – eine Gruppe an Menschen, die ohne erforderliche Vorkenntnisse über Politik diskutiert. Das Konzept soll Bürgern helfen, sich in das politische System einzubringen. Kann das funktionieren? Lenz Jacobsen von ZEIT ONLINE war bei einer Sitzung eines Bürgerrates in Baden-Württemberg dabei und erläutert im Podcast, ob Bürgerräte gesellschaftlich wirklich etwas bewegen können. Und sonst so? Poesie für den Schwebezustand: https://www.lyrikline.org/de/gedichte/me-levanto-mitad-de-la-noche-2688 Moderation und Produktion: Pia Rauschenberger Mitarbeit: Konstantin Zimmermann, Anne Schwedt Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier: https://www.zeit.de/serie/was-jetzt Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de. Weitere Infos: Bürgerbeteiligung und Corona: Am Corona-Stammtisch https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-01/buergerbeteiligung-corona-buergerforum-baden-wuerttemberg-buergerbeirat-augsburg/komplettansicht Bürgerräte: Demokratie ist machbar, Herr Nachbar! https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-12/buergerrat-demokratie-politik-wahlsystem-auslosung#gibt-die-politik-wirklich-macht-ab Corona-Impfungen in Deutschland: "Eine Impfpass-Elite befürchte ich nicht" https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-12/corona-impfungen-deutschland-impfpass-bundestag-medizinrecht-andrea-kiessling Corona-Impfung: Einlass nur für Geimpfte https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-12/corona-impfung-debatte-freiwillig-pflicht-herdenimmunitaet-impfpass-impfverweigerer-eigenverantwortung
11 min
Was mit Medien — der Medienpodcast
Was mit Medien — der Medienpodcast
Daniel Fiene & Herr Pähler
Wie baust du ein Content-Start-up für People of Color, Esra Karakaya?
Es ist ein Trend im Medienwandel: Neue Medienangebote berichten nicht über eine Zielgruppe, sondern für sie. Das beweist Esra Karakaya mit ihrer YouTube-Talkshow Karakaya Talks, die sich an People of Color oder mit Migrationshintergrund wendet. Los ging es vor mehr als zwei Jahren auf YouTube, zwischendrin gab es eine Kooperation mit einem öffentlich-rechtlichen Netzwerk und jetzt geht es als eigenes Medien-Start-up weiter. Kennengelernt haben wir uns im aktuellen Fellowship des Media Lab Bayerns - derzeit stellen wir euch jede Woche eines unser Kollegen-Start-ups vor. Esra gibt Einblicke in die Arbeit von ihr und ihrem Team. Dabei diskutieren wir die Rolle von Algorithmen für den Erfolg von digitalem Content, die Herausforderungen von Content-Start-ups und wie wichtig der Fokus auf eine Zielgruppe und Community ist. Linktipps: Der Youtube-Channel von Karakaya Talks Die Steady-Seite von Karakaya Talks Das Gespräch hört ihr ab Minute 12. Werkstattbericht: Wie die ZEIT das Zeitungserlebnis ins Digitale übertragen möchte Mit dem Aufkommen der Tablets haben Verlage viel Energie in die Entwicklung von Zeitungs-Apps gesteckt - doch in den meisten Fällen ist von dem Engagement nicht viel geblieben. Der Aufwand und die Kosten für den Betrieb erwiesen sich höher als der tatsächliche Nutzen. Doch inzwischen haben sich die Bedürfnisse der Nutzerschaft verändert und neue technische Möglichkeiten stehen bereit. Die ZEIT hat vor wenigen Tagen eine neue App für ihre Zeitungsleserschaft veröffentlicht und unternimmt einen neuen Anlauf, um das Zeitungserlebnis ins Digitale zu übertragen. Der Prozess hat rund zwei Jahre gedauert. Mit welchen Ideen die Vorteile des Zeitungslesens in eine App übersetzt werden sollen und welche Rolle Audio dabei spielt, verraten Götz Hamann (Redaktionsleiter Digitale Ausgaben der ZEIT) und Thorsten Pannen (Leiter Produktentwicklung bei ZEIT ONLINE). Wir lernen: Bereits ein Drittel der App-Nutzerschaft lässt sich die Artikel der Zeit vorlesen. Den Werkstattbericht hört ihr ab Minute 47. Webinar-Tipp: Mit Text innovativ sein Klar, die ZEIT ist textlastig und das wird geschätzt. Doch in der Online-Welt haben klassische Texte mittlerweile einen schweren Stand. Aber selbst mit politischen oder gesellschaftlichen Themen können Medienschaffende mit wenigen Tricks ihre Zielgruppe passend ansprechen. Wie? Das erfahrt ihr in der kommenden Woche in unserem Webinar "Kreative Textformate - wie Innovation ohne viel Aufwand funktioniert" mit Anne-Kathrin Gerstlauer (Journalistin, ehemals Watson.de-Chefredaktion) am kommenden Dienstag (26. Januar, 19 Uhr). Wir stellen ab Minute 8 das Webinar vor. Hier findet ihr die genaue Beschreibung und könnt euch auch anmelden. "Was mit Medien" wird ermöglicht durch seine Supporter:innen. Für schon 5 Euro im Monat kannst du Supporter:in werden und machst nicht nur diesen Podcast möglich, sondern erhaltet auch Zugriff auf die komplette Episode - im Web und in eurer Podcast-App. Posthorn: Ihr könnt eure Sprachnachrichten und Mails gerne an posthorn@wasmitmedien.de schicken. Wir empfehlen dir auch unseren wöchentlichen Newsletter, damit du direkt über unsere Podcast-Gäste, Inhalte und Events informiert wirst. Hier kannst du dich anmelden.
1 hr 26 min
Search
Clear search
Close search
Google apps
Main menu